201721.07.

Datenschutz im Verein: Herausgabe der Mitgliederliste an Vereinsmitglied

Die unmittelbare Kommunikation der Vereinsmitglieder untereinander ist ein elementarer Bestandteil des Vereinswesens und ein zwingend erforderliches Instrument zur Förderung eines meinungsbildenden Diskurses innerhalb des Vereins. Das Interesse der Vereinsmitglieder an der Kommunikation mit anderen Vereinsmitgliedern kann hierbei jedoch mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung der anderen Mitglieder kollidieren.

Vereinsmitglieder müssen sich dennoch nicht auf die bloße Übermittlung ihrer Anliegen durch die entsprechenden Organe des Vereins beschränken lassen. Vielmehr sind die Vereine verpflichtet, die Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu anderen Vereinsmitgliedern zu schaffen. Dies kann geschehen, indem die erforderlichen Kontaktdaten den Vereinsmitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Dabei muss letztlich die freie Auswahl der Kommunikationsmittel durch die Vereinsmitglieder gewahrt bleiben, da einzig diesen die Entscheidung obliegt, welches Mittel die Kommunikation am zielführendsten gewährleistet.

Die Rechtsprechung verortet bei den einzelnen Vereinsmitgliedern nicht nur den Anspruch gegen den Verein auf die Übermittlung von Anschriften, sondern auch zur Übermittlung von Geburtsdaten, Berufsangaben bzw. Branchen- oder Geschäftsbezeichnungen. Die Übermittlung solcher Daten berühre keine besonderen Belange der Mitglieder und des Vereins, wenn die Vereinsmitglieder in freier Entscheidung über den Eintritt in oder den Austritt aus dem Verein entscheiden können. Die Auskunft ist keineswegs daran gebunden, dass ein Mitglied ausdrücklich der Weitergabe zugestimmt hat. Bereits durch Eintritt einer Person in einen Verein entsteht ein berechtigtes Interesse anderer Vereinsmitglieder, unmittelbar mit dieser beitretenden Person in Kontakt zu treten – ohne einen Umweg über den Vorstand des Vereins.

Insbesondere bei einer großen Mitgliederzahl, bei der sich die wenigsten Mitglieder persönlich kennen, ist die weitere Darlegung des erforderlichen berechtigten Interesses „entbehrlich“. Denn nur bei Vorliegen der Mitgliederkontaktdaten ist die Möglichkeit zum erforderlichen Austausch unter den Mitgliedern überhaupt erst eröffnet. Eine aktive Betätigung eines Mitglieds im Verein bestätigt dessen Anspruch auf Übermittlung der Mitgliederkontaktdaten – und damit denknotwendig auch auf die Speicherung dieser Daten.

Im Einzelnen

Die datenschutzrechtliche Zulässigkeit einer Datenverarbeitung bestimmt sich nach dem im Datenschutzrecht vorherrschenden Prinzip des Verbots mit Erlaubnisvorbehalt. Nach § 4 BDSG und den entsprechenden Normen spezialgesetzlicher Datenschutzregelungen sind grundsätzlich alle datenrelevanten Maßnahmen rechtswidrig, es sei denn, ein gesetzlich normierter Erlaubnistatbestand oder die Einwilligung des Betroffenen rechtfertigen sie.

Nach § 28 Abs. 1 Nr. 2 BDSG ist das Erheben, Speichern, Verändern oder Übermitteln personenbezogener Daten oder ihre Nutzung als Mittel für die Erfüllung eigener Geschäftszweckedie zulässig, soweit es zur Wahrung berechtigter Interessen der verantwortlichen Stelle erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass das schutzwürdige Interesse des Betroffenen an dem Ausschluss der Verarbeitung oder Nutzung überwiegt. Entsprechendes gilt nach § 28 Abs. 2 Nr. 2a BDSG auch hinsichtlich der Übermittlung oder Nutzung für einen anderen Zweck.

Das Merkmal „berechtigtes Interesse“ umschreibt das Spannungsverhältnis zwischen der informationellen Selbstbestimmung der Betroffenen und dem Informationsbedarf Dritter.[1] Die berechtigten Interessen können dabei sowohl wirtschaftlicher als auch ideeller Natur sein.[2]

Ob und in welchem Umfang ein berechtigtes Interesse besteht, ergibt sich aus dem Vereinsrecht. Als berechtigtes Interesse könnte beispielsweise die beabsichtigte Verfolgung vereinspolitischer Ziele anzusehen sein. Dieses Interesse ist ideeller Natur, es ergibt sich aus dem Wesen des Vereins. Die vereinsrechtlichen Aspekte sind im Rahmen der datenschutzrechtlich vorzunehmenden Interessenabwägung nach § 28 BDSG maßgeblich.

Diese Interessenabwägung wurde im Vereinsrecht durch die Rechtsprechung bereits umfangreich erörtert. Es hat sich eine eindeutige Rechtsprechung ergeben, die ein berechtigtes Interesse eines Vereinsmitglieds an Kenntnis von Namen und Anschriften der übrigen Mitglieder ausdrücklich bestätigt.

Die Rechtsprechung

Hierzu urteilte zunächst das Oberlandesgericht München folgendermaßen:

OLG München, Urteil vom 15. November 1990 – 19 U 3483/90

Das Wesensmerkmal eines Vereins (ebenso wie einer Gesellschaft), der auf eine gewisse Dauer angelegte Zusammenschluss von Personen zur Verwirklichung eines gemeinsamen Zweckes (vgl. Palandt, BGB, 48. Aufl., Einf. 7 vor § 21), bedingt ein grundsätzliches Interesse der Mitglieder, auch unmittelbar miteinander in Verbindung treten zu können. Wie schon vom Erstgericht dargestellt wurde, wird ein solches Bedürfnis nach Kontaktnahme insbesondere auch durch das vom Kläger konkret in Anspruch genommene, aus dem Mitverwaltungsrecht der Mitglieder fließende Minderheitenrecht, eine Einberufung der Mitgliederversammlung nach § 37 BGB zu erzwingen, bestimmt. Eine Folge der personenrechtlichen Art der zum Verein durch die Aufnahme als Mitglied geschaffenen Beziehung muss es sein, dem grundsätzlichen Anliegen des einzelnen Mitglieds, sich auch an andere Mitglieder wenden zu können, den vorhandenen Umständen entsprechend Rechnung zu tragen, das heißt im Falle der Existenz einer Mitgliederliste die Möglichkeit zuzulassen, dass das Mitglied diese nützt, um sich die Kenntnis darüber zu beschaffen, an welche weiteren Mitglieder es wegen vereinsrechtlicher Belange herantreten könnte. Deshalb wird auch nach heute herrschender Auffassung die Verpflichtung eines Vereins, einer Gesellschaft oder Genossenschaft, dem Mitglied Einsicht in auskunftsgewährende Unterlagen zu verschaffen, grundsätzlich bejaht (vgl. die vom Beklagten angeführten Zitate: Soergel/Hadding, BGB, 12. Aufl., Rdnr. 17 zu § 38 für das Vereinsrecht; Schopp GmbHR 1976, 129 und Baumbach/Hueck/Zöllner GmbHG, 15. Aufl., Rdnr. 13 sowie Scholz/Karsten/Schmidt GmbHG, 7. Aufl., Rdnr. 25, je zu § 50 für das GmbH-Recht; Lang/Weidmüller/Metz GenG, 32. Aufl., § 18, Rdnr. 8 und § 45 Rdnr. 7 für das Genossenschaftsrecht).

Zu Unrecht verweist der Beklagte den Kläger auf sein Angebot, ihm, wie jedem anderen Mitglied auch, jederzeit Auskunft über die Anzahl der Mitglieder zu geben, sein Anliegen in der Mitgliederzeitung zu veröffentlichen oder etwaige persönliche Schreiben den übrigen Mitgliedern zuzuleiten, weil, wie vom Erstgericht schon dargetan, damit dem Kläger Auswahlmöglichkeiten genommen würden. Auch muß es ihm überlassen bleiben, auf welchem Weg und in welcher Weise er mit anderen Mitgliedern in Verbindung treten will. Weder ist es die Sache des Klägers noch war es – wie der Beklagte meint – die des Erstgerichts, Angaben bzw. Ausführungen darüber zu machen, wie die Auswahl erfolgen solle, und ob etwaige in der Mitgliederliste enthaltene Daten genügten, um eine sinnvolle Auswahl zu treffen. Eine Überprüfung, ob und inwieweit dem Verlangen des Mitglieds auch auf einem anderen Wege als dem der Einsichtnahme entsprochen werden kann, braucht, wenn es – wie hier – lediglich um eine Mitgliederauflistung geht, nicht vorgenommen zu werden. Das Klagebegehren “Einsicht in die Mitgliederliste des Beklagten” ist lediglich auf Kenntnisnahme von einer Aufstellung der durch Namen, Anschriften, Geburtsdaten, Berufsangaben bzw. Branchen- oder Geschäftsbezeichnung, identifizierten Vereinsmitglieder gerichtet und berührt keine besonderen Belange der Mitglieder und des Vereins, wie dies etwa bei Einsichtnahme in sonstige und weitere Angaben enthaltenden Urkunden oder Bücher der Fall sein könnte (vgl. hierzu Palandt, Anm. 1 zu § 38 BGB). Als “berechtigtes Interesse” (Palandt a.a.O.; Sauter/Schweyer Der eingetragene Verein, 14. Aufl., Rdnr. 336) reicht vorliegend schon das grundsätzliche Interesse an der Möglichkeit zur Kontaktaufnahme aus. Ausreichende Hinweise dafür, daß es dem Kläger, wie der Beklagte behauptet, nicht um ein ernsthaftes und berechtigtes Anliegen, etwa um die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, sondern ausschließlich um die Klärung einer Rechtsfrage ginge, sein Begehren also rechtsmißbräuchlich wäre, sind nicht gegeben. Auch mußte der Kläger nicht etwa, wie der Beklagte geltend macht, konkret dartun, daß die Voraussetzungen für die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vorliegen und welchen Antrag er in diesem Zusammenhang stellen möchte; gerade auch ein berechtigtes Anliegen des Klägers wäre es, sich durch die von ihm gewünschte Kontaktnahme mit anderen Mitgliedern Erkenntnisse für eine Beurteilung zu verschaffen, ob man eine außerordentliche Mitgliederversammlung für geboten erachte.

Diese Entscheidung legte den Grundstein der Rechtsprechung und ihr folgten dann, ausdrücklich bestätigend, sämtliche Gerichte, die sich mit dieser Thematik befasst haben. Gefolgt sind dieser Entscheidung diverse Landgerichte, Oberlandesgerichte bis hin zum Bundesgerichtshof und dem Bundesverfassungsgericht. Letzteres befasste sich unmittelbar im Anschluss mit diesem Urteil und entschied folgendermaßen:

BVerfG, Kammerbeschluss vom 18.Februar 1991 – 1 BvR 185/91

Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, aus BGB § 37 ein berechtigtes Interesse auf Einsicht in die Mitgliederliste eines Vereins mit dem Ziel der Kontaktaufnahme mit anderen Vereinsmitgliedern zur Erörterung vereinsrechtlicher Belange herzuleiten und dabei eine Beeinträchtigung schutzwürdiger Belange eines Vereinsmitglieds nicht schon wegen der hypothetischen Möglichkeit des Missbrauchs der Einsicht in die Mitgliederliste anzunehmen.

Sodann folgte:

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 05.10.1998 – 21 ZE 98.2707

Während bei privatrechtlichen Vereinen dieser Informationsanspruch der Mitglieder darauf beruht, daß sich der einzelne freiwillig dem Verein angeschlossen hat und damit mit den anderen Mitgliedern in eine gewollte Rechtsgemeinschaft eingetreten ist, die von ihm auch forde